Indonesien: Vom Öko-Landbau zu Frauenrechten

Den Öko-Landbau in Indonesien voran treiben. Mit diesem Ziel hat sich die Bewegung Brenjônk einst gegründet. Schnell zeigte sich: Diese „technische“ Lösung allein reicht nicht, um das Leben der Menschen nachhaltig zu verbessern. Es geht nicht ohne Frauenrechte!

Eine große Artenvielfalt und reiche Wasservorkommen prägen Mojokero im Osten der indonesischen Insel Java. Die Bergregion hat damit perfekte Vorausaussetzungen für agro-ökologischen Landbau!

Doch die konservativ geprägte Landwirtschaft setzte lange Zeit ganz auf Monokulturen. Die Folge: die Bodenerosion ging stetig voran.

Vor diesem Hintergrund gründete sich im Jahr 2007 eine kleine Graswurzelbewegung mit Namen Brenjônk. Ziel ihrer Aktivist*innen war es, gegen die Degradierung der Böden anzugehen und damit auch das eigene Überleben zu sichern. Seit vielen Jahren bildet die Organisation Kleinbäuer*innen aus der Region in agro-ökologischer Landwirtschaft aus und unterstützt sie bei der Bio-Zertifizierung ihrer Produkte.

Agro-ökologischer Landbau als Erfolg, …

Der Erfolg gibt Brenjônk seitdem Recht: Die Erträge steigen, zudem können die Kleinbäuer*innen ihre Bio-Produkte zu einem höheren Preis verkaufen. Denn auch in der städtischen Mittelschicht Indonesiens gibt es eine steigende Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln.

… aber nur in Verbindung mit Frauenrechten!

Früh wird den Mitgliedern von Brenjônk bewusst: Die Bildung der Kleinbäuer*innen zu nachhaltiger Landwirtschaft reicht nicht aus, wenn wir ein besseres Leben für alle wollen.  

Frauen verrichten den Großteil der Arbeit auf den Feldern, doch wirtschaftlich sind sie von ihren Männern abhängig. Und bei Entscheidungen in den Dörfern sind Frauen weitestgehend „außen vor“.  

Die Aktivist*innen bei Brenjônk haben daraufhin ihr Angebot erweitert und informieren ihre Mitglieder und die Dorfgemeinschaften über Frauenrechte. Außerdem betreiben sie auf lokaler Ebene politische Lobbyarbeit.

Schritt für Schritt hat Brenjônk sich so von einer Organisation für agro-ökologische Landwirtschaft zu einer Frauenrechtsorganisation entwickelt.

Projekt-Kurzinfo

Projekttitel: Stärkung und agro-ökologische Beratung von Multiplikatorinnen
Förderschwerpunkt: Ernährungssouveränität
Partnerorganisation: Brenjônk
Laufzeit: Januar 2020 bis Dezember 2021
WGT-Beitrag: Gesamtsumme DACH: 60.505 € (davon Deutschland: 44.505 €)

Vorgängerprojekt auf unserer Webseite:„Indonesien: Stolze Öko-Bäuerinnen“