Impuls des Monats

Oktober 2019

„Bald darauf meldete der Diener:
Herr dein Auftrag ist ausgeführt;
aber es ist immer noch Platz.“

Lukas 14,22

Beim Lesen der Geschichte vom Festmahl stoßen wir auf diesen Satz und werden unweigerlich „angestoßen“. Aber es ist immer noch Platz! Das gilt nicht nur im Gleichnis für die Menschen damals.

Das gilt auch heute: Freie Plätze anbieten; z.B. in der Mitte der Gesellschaft, für Menschen, die es gewohnt sind, am Rande zu leben. Es ist immer noch Platz!

Seit Jahrhunderten war Slowenien ein Land, in dem große Wanderungsbewegungen stattfanden. Heute liegt es auf der „berüchtigten“ Balkanroute. Als ich mit einer Gruppe in Slowenien war, sahen wir immer wieder große Plakate einer Partei, die den Menschen vorrechneten, was monatlich ein Asylant, eine Asylantin Kosten für den Staat verursachen. Die Aussage war deutlich: „Nein – hier ist kein Platz.“ Schnell können wir dabei auf die gesamte Asyldiskussion innerhalb Europas schauen und sind somit im eigenen Land angekommen. Und dann komme ich bei mir selbst an! Für wen habe ich Platz? Wen lade ich ein? Ist mein Haus ein offenes, gastfreundliches Haus?

Die Frauen aus Slowenien haben in ihrer Gottesdienstordnung dazu ein passendes Gebet: „Gott, wir danken für alle Menschen, die von Jesus gelernt haben, respektvoll und ohne Vorurteile zu handeln. Hilf uns, ethnische Minderheiten, Menschen mit Beeinträchtigungen und Asylsuchende anzunehmen und wertzuschätzen.“

Agnes Beier

 

„Von Zeit zu Zeit“: Weltgebetstagsimpulse 2019-2020

 „Fünf Minuten. Oder eine halbe Stunde. Alleine. Oder in Gemeinschaft mit anderen.“

Die Evangelische Frauen in Baden tragen den Gedanken des Weltgebetstags und die weltweite Solidarität mit Frauen weiter in das Kirchenjahr hinein!

Dazu erstellen sie jedes Jahr ein schönes Leporello, aus dem auch unser „Impuls des Monats“ stammt.

Das Leporello kann kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden unter:

Webseite der Evangelischen Frauen in Baden - Evangelische Landeskirche Baden