2014: Weltgebetstag der Frauen aus Ägypten


„Wasserströme in der Wüste“


Wasser ist eine bedrohte Ressource in Ägypten. Das Land ist eines der wasserärmsten der Erde. Beim Weltgebetstag „Wasserströme in der Wüste“ war Wasser auch ein Symbol der Hoffnung für Ägyptens christliche Bevölkerung.

Am Freitag, den 7. März 2014, wurde rund um den Erdball den Weltgebetstag von Frauen aus Ägypten gefeiert. In ihrem Gottesdienst „Wasserströme in der Wüste“ erzählten sie uns von der schwierigen Lage ägyptischer Frauenrechts-AktivistInnen, aber auch von den Hoffnungen der Demokratiebewegung des „Arabischen Frühlings“.

Eine wichtige Botschaft des Weltgebetstags 2014 war: Frauen haben das Recht, am gesellschaftlichen und politischen Leben teilzuhaben und es aktiv mitzugestalten! Der Weltgebetstag arbeitete dafür in Ägypten u.a. mit seiner Partnerorganisation, den „FriedensFrauen Weltweit“, zusammen.

Im Mai 2015 organisierten die „FriedensFrauen Weltweit“ zusammen mit ägyptischen und internationalen Organisationen das nationale Dialogforum „Mehr Rechte für Ägyptens Frauen“. Drei Tage arbeiteten bis zu 100 TeilnehmerInnen aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen an einer landesweiten Strategie, wie politische Gleichberechtigung in Ägypten umgesetzt werden soll.

Das Projekt zum Weltgebetstag 2014 gab allen Beteiligten damit Grund zur Hoffnung: Für eine starke Zukunft für Ägyptens Frauen!

Mehr Infos:

Nähere Informationen zur Projektarbeit des Weltgebetstags im Jahr 2014 und zur Verwendung der Kollekten und Spenden können Sie nachlesen unter: „Jahresbericht 2014 Ägypten“

Das Titelbild zum Weltgebetstag 2014 stammte von der Künstlerin Souad Abdelrasoul. Sie können es kostenfrei herunterladen:

Titelbild zum Weltgebetstag 2014 „Wasserströme in der Wüste“, Souad Abdelrasoul/ Ägypten, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V. (druckoptimiert)

Anlässlich des Kirchentags 2013 wurde ein Info-Faltblatt zum Weltgebetstag 2014 herausgegeben. Sie können es kostenfrei herunterladen:

Info-Faltblatt Weltgebetstag 2014 Ägypten (Stand: Frühjahr 2013)