England: Neubeginn bei einer Tasse Tee

Gewalt gegen Frauen ist auch in England ein massives gesellschaftliches Problem. Um Mut für den Bruch mit dem gewalttätigen Partner zu fassen, brauchen die Betroffenen empathische Unterstützung, gute Beratung und Zeit. All dies finden sie bei den Freiwilligen der Heilsarmee.

„In einer Zeit der völligen Verzweiflung in meinem Leben ertrank ich unter dem Gewicht all meiner Schwierigkeiten und Kämpfe. Ich hatte die Hoffnung verloren, einfach nur zu überleben, als ich den Zufluchtsort TLC betrat. Es war ein Moment, der mein Leben für immer veränderte.“

Anlaufstelle bei „häuslicher Gewalt“

So oder so ähnlich beschreiben viele Überlebende von Gewalt ihre Situation. Das „The Link Café“ (TLC) ist für sie da. Im Jahr gründeten Freiwillige der Heilsarmee das Café im Londoner Stadtteil Mitcham and Morden als erste Anlaufstelle für Betroffene von sogenannter häuslicher Gewalt.

Zuhören und Mut machen

Die Art der Unterstützung passt sich dabei auf die jeweiligen Bedürfnisse der Frauen an: Mal ist es ein freier Internetzugang, mal eine Rechtsberatung, mal ein Mut machendes Gespräch bei einer Tasse Tee oder auch eine längerfristige therapeutische Begleitung.

Aus Überlebenden werden Kämpferinnen

Die Engagierten der Heilsarmee legen dabei Wert auf einen empathischen, respektvollen und kompetenten Umgang. Ihr Ziel ist, dass „aus Überlebenden Kämpferinnen werden“. So beschrieb es jüngst eine der Frauen auf ihrem Weg in ein gewaltfreies Leben.

Kunst als Therapie: Ergebnis eines Workshops im Link Cafe, Foto: Heilsarmee UK & Irland

Projekt-Kurzinfo

Projekttitel: Café Anknüpfung
Förderschwerpunkt: Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und sexualisierter Gewalt (Geschlechterspezifische Gewalt)
Partnerorganisation: Heilsarmee Wimbledon
Laufzeit:Januar 2021 bis Dezember 2021
WGT-Beitrag: 7.525€ (gemeinsam gefördertes Projekt mit Weltgebetstag Schweiz, der das Jahr 2022 finanziert und die Gesamtkoordination innehat)