Frauen für den Frieden: Bangladesch

Frauen demonstrieren

Wie Umweltschutz, Teilhabe und Demokratisierung zusammenhängen:

Unsere Partnerinnen von BARCIK zeigen ihren preisgekrönten Weg.

Seit 25 Jahren setzt sich das Zentrum für Indigenes Wissen (BARCIK) im Osten Bangladeschs für nachhaltige Entwicklung, Ernährungssicherheit und den Schutz der Biodiversität ein.

Alles hängt zusammen

In seiner Arbeit berücksichtigt BARCIK, wie Mensch, Tier und Umwelt aufeinander einwirken. Dafür beruft sich die Organisation sowohl auf indigenes Wissen als auch auf die Erfahrungen der lokalen Gemeinschaften, insbesondere die der Mädchen und Frauen.

Frauen und Mädchen stärken!

Deren Stärkung und Teilhabe sind unabdingbar für eine pluralistische Gesellschaft, in der verschiedene Menschen respektvoll und friedlich miteinander leben. Sie sind wichtig für eine Gesellschaft, in der geschlechterspezifische Diskriminierung und Gewalt keinen Platz haben.

„Demokratie von unten“

BARCIK setzt auf gesellschaftliche Entwicklungsprozesse, die von den Menschen selbst getragen und gemeinschaftlich angeführt werden. Das ist die klassische Idee einer „Demokratie von unten“, die für die Bewältigung der sozialen und ökologischen Herausforderungen des Landes unabdingbar ist.

Ausgezeichnet!

Für ihre herausragende Arbeit wird BARCIK am 4. Juni 2022 mit dem Nationalen Umweltpreis 2021 der bangladeschischen Regierung geehrt.

Wir gratulieren unserer langjährigen Partnerorganisation für diese Würdigung ihrer unverzichtbaren Arbeit!