Mitmachen & Mitfeiern

  • Slider WGT 2019 Slowenien Mitmachen 1
  • Slider WGT 2019 Slowenien Mitmachen 2
  • Slider WGT 2019 Slowenien Mitmachen 3
  • Slider WGT 2019 Slowenien Mitmachen 4

Mitmachen und Mitfeiern

Werden Sie Teil einer weltumspannenden Bewegung!

In über 120 Ländern organisieren und gestalten Frauen jedes Jahr den Weltgebetstag am ersten Freitag im März.

Der nächste Weltgebetstag von Frauen aus Simbabwe findet weltweit am 6. März 2020 statt.

In den Vorbereitungs-Teams sind Frauen verschiedener christlicher Konfessionen und Altersgruppen aktiv.

Ökumenisches Miteinander wird beim Weltgebetstag seit Jahrzehnten ganz selbstverständlich gelebt.

In vielen Gemeinden Deutschlands ist die Weltgebetstagsarbeit die lebendigste, langjährigste und oft auch die einzige ökumenische Initiative.

Damit bringt die Basis-Bewegung wichtige Impulse für ein friedliches Zusammenleben der Konfessionen in Kirche und Gesellschaft ein.

Die „Weltgebetstags-Saison“ beginnt mit den bundesweiten Werkstätten im Sommer des Vorjahres. Deren Teilnehmerinnen tragen die neu gewonnenen Erkenntnisse und Ideen weiter auf die regionale Ebene. Von dort wieder geht es weiter zu regionalen Vorbereitungen bis in die Gemeinden vor Ort.

Das Engagement für den Weltgebetstag ist bunt und vielfältig!

Hier kann jede ihre Interessen und Talente einbringen:

... sich intensiv mit spirituellen, religiösen und gesellschaftlichen Fragen beschäftigen,

... kreative Gottesdienste gestalten,

… sich politisch für Frauenrechte weltweit engagieren

... Kooperationen mit Frauen-Netzwerken, EineWelt-Läden, Kinos oder Buchläden initiieren,

... Lieder, Tänze und Rezepte aus aller Welt ausprobieren und vieles mehr.

Was erwartet mich beim Weltgebetstag?

International, ökumenisch und von Frauen vorbereitet

Im Gottesdienst zum Weltgebetstag erzählen uns Frauen aus Kuba, Surinam, Slowenien, Simbabwe oder von anderswo aus ihrem Alltag und von ihrem Glauben. Weltweit bringen wir im gemeinsamen Gebet ihre Sorgen, Wünsche und Hoffnungen vor Gott. Gemeinsam setzen wir uns – im Gebet genauso wie in unserem alltäglichen Handeln – ein für Gerechtigkeit, Frieden und die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit. So wirkt der Weltgebetstag auch über den jährlichen „Gebetstag“ hinaus, sei es durch Aktionen und Kampagnen vor Ort oder die Unterstützung von Frauenorganisationen weltweit. Besuchen auch Sie rund um den 6. März 2020 einen der Gottesdienste zum nächsten Weltgebetstag – es lohnt sich!

Wo kann ich mitmachen?

Gottesdienste und Veranstaltungen zum Weltgebetstag finden!

Wenn Sie einen Gottesdienst, einen Länderabend oder eine andere Veranstaltung zum nächsten Weltgebetstag am 6. März 2020 vorbereiten möchten, schließen Sie sich einfach einer Weltgebetstags-Gruppe in Ihrer Nähe an! Dazu können Sie sich in Ihrer Kirchengemeinde oder bei den Mitgliedsorganisationen des Deutschen Weltgebetstagskomitees informieren. In vielen Regionen gibt es außerdem Verantwortliche, die den Weltgebetstag konfessions-übergreifend koordinieren. Eine Übersicht finden Sie auf der Deutschlandkarte:

Die Karte wird geladen. Bitte haben Sie einen Moment Geduld .

Weltgebetstag am 6. März 2020 aus Simbabwe

Eine umkämpfte Geschichte

Simbabwe ist ein Land mit bewegter Geschichte. Viele Kämpfe muss das Volk überstehen, um zu leben. Das Großreich Simbabwe war bekannt für Elfenbein, Gold, Kupfer und Diamanten. Zudem war es sehr fruchtbar. Doch genau diese Schätze führten dazu, dass das Land britische Kolonie wurde. Der ausdauernde Kampf der Simbabwer und Simbabwerinnen führte 1980 zur Unabhängigkeit. Der Präsident Robert Mugabe führte das Land autoritär und wurde erst 2018 abgesetzt. Seit dem Jahr 2000 leidet die Bevölkerung unter einer Wirtschaftskrise. Auch der Klimawandel hinterlässt seine Spuren in dem Land im südlichen Afrika: Durch den Tropensturm „Idai“ starben rund 300 Menschen in Simbabwe, Tausende haben alles verloren, Straßen und Gebäude in der betroffenen Region sind komplett zerstört.

Christinnen aus Simbabwe haben den Gottesdienst zum Weltgebetstag 2020 verfasst. Die zentrale Bibelstelle ist die „Heilung des Kranken am Teich von Bethesda“ (Johannes 5, 2 – 9 a). Darin befähigt Jesus einen Menschen gesund zu werden, indem er etwas tut für die Veränderung, die Gott ihm anbietet. Diese Aufforderung gilt Allen. Damit auch wir fähig werden etwas für die Veränderung zu tun, rufen die Frauen aus Simbabwe uns zu: „Steh auf, nimm deine Matte und geh!“