Weltgebetstag Kuba 2016 – Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf

Weltgebetstag Kuba 2016 - Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf

Facebook

Newsletter

Kolumbien: „Wir bestimmen mit“ – Frauen gegen Gewalt und Armut

Vom Weltgebetstag gefördertes Projekt der Corporación Vamos Mujer in Kolumbien: Frauen engagieren sich, hier bei einer Aktion zum Weltwassertag. Copyright Vamos MujerSeit Jahrzehnten tobt in Kolumbien ein gewaltsamer interner Konflikt. Erbittert ringen Armee, linke Guerillagruppen und rechte Paramilitärs sowie Drogenkartelle um die politische und wirtschaftliche Macht.

Die Kämpfe werden auch auf den Körpern der kolumbianischen Frauen ausgetragen, wobei sexualisierte Gewalt gegen Frauen von allen Konfliktparteien ausgeübt wird. Nicht selten mit der Begründung, sie für ihr politisches oder soziales Engagement zu „bestrafen“.

Das Ergebnis ist eine schwer traumatisierte Gesellschaft. Wirtschaftliche Perspektivlosigkeit, gesellschaftliche Ausgrenzung vor allem der bäuerlich-indigenen Bevölkerung und zerstörte Familien- und Gemeindestrukturen sind eine schwere Bürde für die Entwicklungsperspektiven des Landes. 

„Es reicht!“

Mehr und mehr Frauen in Kolumbien sagen: „Es reicht!“ Sie wollen Gewalt und Unterdrückung nicht länger hinnehmen.

In der Provinz Antioquía hat die Frauenrechtsorganisation „Corporación Vamos Mujer (VM)“ ein Netzwerk mit mittlerweile 26 lokalen Frauenorganisationen ins Leben gerufen. Sie stehen ein für Selbstbestimmung und Teilhabe von Frauen und fordern eine Gesellschaft, in der Frauen ein Leben frei von jeder Form von Gewalt führen können. Und sie wissen: der Schlüssel für die persönliche, wirtschaftliche und politische Unabhängigkeit von Frauen ist politischer Einfluss.

Frauenanliegen in die Lokalpolitik

Wie das geht, zeigen eindrucksvoll die acht Frauenorganisationen aus dem laufenden Projekt.

Vamos Mujer unterstützt sie dabei, sich gezielt einzubringen, wenn in ihren Gemeinden lokale Entwicklungspläne erstellt werden. Denn alles, was dort entschieden wird, betrifft unmittelbar den Alltag der Frauen. Und sie fördert die ökonomische Absicherung der Frauenorganisationen: alle haben ein wirtschaftliches Standbein - sei es ein Gemüsegarten, ein Naturkosmetik-Laden oder ein Ökotourismus-Projekt. Ein Teil des Einkommens finanziert die Organisation.

Teilnehmerin des vom Weltgebetstag unterstützten Projektes bei einem Workshop. Copyright Vamos MujerLandesweit zu hören

Die insgesamt rund 600 Frauen sind untereinander eng vernetzt und verschaffen ihren Interessen auch landesweit Gehör.

Ihr Engagement kann sich sehen lassen: Mit einer nationalen Kampagne fordern sie das „Recht auf Wasser“ ein. In ihren Gemeinden klären sie zum Thema geschlechterspezifische Gewalt auf – unter anderem mit einem selbstgedrehten Video zu „Frauenrechten“. Als Mitglied des Netzwerks „Ruta Pacífica“ sitzen sie bei den laufenden Friedensverhandlungen zwischen Regierung und Guerilla mit am Tisch. Sie wollen erreichen, dass sexualisierte Gewalt als Kriegsverbrechen in die Verhandlungen einbezogen und später auf die Agenda der Wahrheitskommission gesetzt wird.

Selbstorganisation und Vernetzung

Vamos Mujer steht für eine „Frauenbewegung von unten“. Sie hat Frauenanliegen und soziale Gerechtigkeit „zusammengedacht“ und wurde dadurch eine kompetente Gesprächspartnerin für die sozialen Bewegungen und geachtete Mitstreiterin bei gemeinsamen Anliegen.

In den lokalen Organisationen sind Frauenrechte und Geschlechtergerechtigkeit keine abstrakten Konzepte mehr, sondern Wegweiser für ein Leben nach eigenen Vorstellungen. Die Frauen sind selbstbewusster, wehren sich gegen Gewalt und vertreten lautstark ihre Forderungen nach einer gleichberechtigten Verteilung der Ressourcen. Die bisherigen Erfolge machen Mut!

Projekt-Kurzinfo

Projekttitel: Netzwerk-Konsolidierung: Sozio-ökonomische und politische Autonomie für Landfrauen

Ort/Region: landesweit

Förderschwerpunkt: Gesellschaftliche und politische Teilhabe

Partnerorganisation: Corporación Vamos Mujer

Laufzeit: Januar 2015 bis Dezember 2016

WGT-Beitrag: 60.001 €

 

Foto (oben): Vom Weltgebetstag gefördertes Projekt der Corporación Vamos Mujer in Kolumbien: Frauen engagieren sich, hier bei einer Aktion zum Weltwassertag. © Vamos Mujer

Foto (unten): Teilnehmerin des vom Weltgebetstag unterstützten Projektes bei einem Workshop. © Vamos Mujer

 

Weiterführende Informationen:

Internetseiten der „Corporación Vamos Mujer (VM)“ (spanisch):  vamosmujer.org.co

Informationen zur Situation der Frauen in Kolumbien (deutsch): Artikel „Zwischen Machismo, Krieg und Quote“ vom 09.01.2008 auf den Internetseiten der Bundeszentrale für Politische Bildung

Informationen zur Situation der Frauen in Kolumbien (englisch): Artikel „Women in Columbia“ von März 2013 auf den Internetseiten des „International Office for Human Rights – Action on Columbia (Oidhac)“

Informationen zur Menschenrechtssituation von Frauen in Kolumbien (englisch): Artikel „Human Rights Situation of Women in Colombia“ von März 2012 auf den Internetseiten des „Human Rights Brief“