Weltgebetstag Kuba 2016 – Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf

Weltgebetstag Kuba 2016 - Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf

Facebook

Newsletter

Internationale Grüße zum morgigen Weltgebetstag

Ausschnitt aus dem Titelbild zum Weltgebetstag 2017 Philippinen, Copyright WGT e.V.„Mabuhay! Kommt in den Kreis und erzählt uns eure Geschichte!“, mit diesem Zitat aus dem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2017 grüßen uns Corinna Harbig und Rosângela Oliveira.

Die Vorsitzende und die Geschäftsführerin des Internationalen Weltgebetstagskomitees haben im Vorfeld des 3. März 2017 einen Brief verfasst.

Er richtet sich an alle Frauen, die beim Weltgebetstag engagiert sind.

Wir haben ihn aus dem Englischen übersetzt:

Mabuhay! Kommt in den Kreis und erzählt uns eure Geschichte!

Corinna Harbig, © WGT e.V.Um vom Reich Gottes zu berichten, hat Jesus Geschichten erzählt. Heute sind wir es, die Geschichten erzählen. Sie geben uns Gewissheit, dass Gott allgegenwärtig ist in unserer Welt. Im Gottesdienst [Anm. d. Ü.S.: zum Weltgebetstag 2017] hören wir die Geschichten philippinischer Frauen, die auf der Suche nach Gerechtigkeit sind. Diese Woche, an unserem gemeinsamen Tag des Gebets, werden wir alle aus unserem jeweiligen Umfeld heraus, die gleiche Geschichte erzählen. Wir werden über die gleiche Frage nachdenken und uns wird vergewissert, wie großzügig Gott zu allen ist.

Der Leitgedanke des Weltgebetstags, „informiert beten – betend handeln“, erreicht nun seinen Höhepunkt. Ihr habt euch entschieden, mehr über die Philippinen zu erfahren, Filipinas und Filipinos in eurer Nachbarschaft kennenzulernen, ihren Forderungen zuzuhören, und in einem ökumenischen Chor ihre Sorgen und Freuden vor Gott zu bringen.

Seit wir mit den Vorbereitungen für diese Feier [Anm. d. ÜS.: des Gottesdienstes zum Weltgebetstag 2017] begonnen haben, gab es schwerwiegende Umbrüche im politischen und sozialen Leben der Philippinen. Um nur zwei davon zu nennen, die besonders weitreichende Auswirkungen hatten: Zum einen war da der Abschluss der Friedensgespräche zwischen der philippinischen Regierung und der „National Democratic Front of the Philippines“ und zum anderen der sogenannte „Krieg gegen Drogen“.

Die Friedensgespräche versprachen ein Übereinkommen zu Menschenrechten, menschenfreundlichen Gesetzen, Waffenstillstand sowie sozialen und wirtschaftlichen Reformen, das Armut, Gewalt und Arbeitslosigkeit nachhaltig überwindet.

Dem „Krieg gegen Drogen“ sind seit letztem Juli mehr als 7.000 Menschen zum Opfer gefallen. Kritische Stimmen gegen das Vorgehen der Regierung wurden eingesperrt.

Rosângela Oliveira, © WGT e.V.Von unseren Weltgebetstagsschwestern auf den Philippinen hören wir: „Wir brauchen jetzt die Gebete der Welt“.

Wieder einmal findet der Weltgebetstag also zur rechten Zeit statt und wir vertrauen darauf, dass der Heilige Geist unsere Gebete trägt, auf dass sie die Herzen der Leidtragenden erfüllen. Gemeinsam mit ihnen sind wir aufgerufen, zu bekräftigen, dass der Gott der Gerechtigkeit uns ruft, um Samen der Hoffnung zu säen, auf dass sie Früchte der Befreiung und Liebe werden. Als vereinte Stimmen reichen wir unsere Hände, um diese Samen zu pflanzen, zu pflegen und zu ernten.

Wir möchten allen danken, die Weltgebetstag feiern. Möge die einzigartige Großzügigkeit Gottes uns aussenden mit den Früchten unserer gemeinsamen Ernte.

Corinna Harbig, Vorsitzende des Internationalen Weltgebetstagskomitees,

und

Rosângela Oliveira, Geschäftsführerin des Internationalen Weltgebetstagskomitees

Foto oben: Das Titelbild zum Weltgebetstag 2017 mit Bildtitel "A Glimpse of the Philippine Situation" von der philippinischen Künstlerin Rowena Apol Laxamana Sta Rosa, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Foto Mitte: Corinna Harbig, © WGT e.V.

Foto unten: Rosângela Oliveira, © WGT e.V.